Kinder / Jugendliche

„Kinder müssen mit großen Leuten viel Nachsicht haben.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Bei Kinder- und Jugendtherapie handelt es sich sehr oft um Themen, bei denen die Eltern bzw. die Bezugspersonen auch involviert sind. Das ist der Grund, weshalb Kindertherapie bei mir oftmals gemeinsam mit den Eltern stattfindet.
Kinder leben eingebettet in ein Familiensystem, von dem sie abhängig sind und meine Erfahrungen in der Kinder- und Jugendtherapie haben gezeigt, dass Kinder mit Hilfe der Eltern das Problem viel leichter lösen können als alleine.

Bei Jugendlichen ab ca. 13 Jahren hängt es vom Wunsch des Jugendlichen und eventuell der jeweiligen Situation/Problemstellung ab, ob in Einzeltherapie oder mit Eltern-(teil) gearbeitet wird. Selbstverständlich gilt auch in der Arbeit mit Jugendlichen die therapeutische Schweigepflicht.

Ob Schul-/Lern-/Verhaltens-/Leistungsprobleme oder Probleme in der Familie, mit Eltern, Freunden, anderen Personen, u.v.m. …. alles hat Platz!

Eltern
Eltern sind in der Kinder- und Jugendtherapie unverzichtbar! Sie kennen Ihr Kind am Besten, wissen um seine Stärken und Schwächen. Es kann manchmal passieren, dass man als Eltern(-teil) am Ende seines Lateins angelangt ist. Deshalb sehe ich es auch als eine Aufgabe der Kinder- und Jugendtherapie, die Eltern zu stützen und zu stärken, damit sie auch in stürmischen Zeiten gut für ihre Kinder da sein und sie verstehen können.